L! Teutonia Bonn von 1844 L Teutonia Bonn von 1844 auf facebook teilen
Archiv | Bekannte Teutonen| Couleur | Geschichte | Reception vor 1875 | Rec. bis 1907 | Rec. bis 1918 | Rec. bis 1935 | Impressum | intern
rot-schwarz-gold
.Das "Ewige Verzeichnis" der L! Teutonia Bonn von 1844
.im Coburger Convent führt als Nr. 989:
.Prof. Dr.-Ing. Herbert Sedlaczek

Herbert Sedlaczek wurde am 6. Januar 1900 in Scharley/Kr. Beuthen geboren.0989_Herbert_Sedlaczekhttp://trove.nla.gov.au/ndp/del/article/42696542 Er studierte von 1919-1924 an der Universität und TH Breslau. 1924 promovierte er zum Dr.-Ing. bei Professor Dr.-Ing. Victor Tafel, der Metallhüttenkunde an der Technischen Hochschule Breslau lehrte und Hüttendirektor war. 1925 war er Dozent an der TH Breslau, dann in der Industrie tätig. 01.10.1936 - 31.08.1940 war er Ordinarius für Hüttenmaschinen- und Walzwerkskunde an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Seit 1940 war er Honorarprofessor an der TH Berlin, seit 18.10.1955 Ordinarius für Bildsame(...) Formgebung an der TH Aachen. Er erbaute in dieser Zeit das neue Institut für Bildsame Formgebung. Sein Hauptarbeitsgebiet war die "Hydrodynamische Theorie des Walzvorganges".
Als Goldkartellbruder der Landsmannschaft Pomerania Halle-Aachen nahm er 1953 das Band der Landsmannschaft Teutonia Bonn auf.

Als technischer Direktor der Maxhütte im thüringischen Unterwellenborn wurde er 1949 Träger des Nationalpreises der DDR II. Klasse für Wissenschaft und Technik.

1951 floh er aber aus der Sowjetzone aus Angst vor Deportation nach Russland.

Prof. Dr.-Ing. Herbert Sedlaczek war verheiratet mit Erica Schweitzer *21.02.1907 und starb infolge eines Herzinfarkts völlig unerwartet am 07.10.1958 in Nagoya/Japan. Er hinterließ die drei Töchter Elinor, Brigitte und Marlies sowie den Sohn Walter.
.Nachruf s. lb. Landsmannschaft Pomerania Halle-Aachen
(PN Nr. 24, Mai 1959)
. Herbert Sedlaczek kam nach dem letzten Kriege zu uns als AH der ehemaligen Kameradschaft "Wartburg". Die in Aachen ansässigen Pommern, vor allem aber die Aktivitas, beklagen zutiefst den Heimgang unseres Herbert Sedlaczek. Trotz stärkster beruflicher Anforderungen als Lehrer und Forscher an der TH Aachen und umfangreicher Verpflichtungen in wissen schaftlichen und wirtschaftlichen Gremien war er stets zur Stelle, wenn die Aktivitas Rat und Tat brauchte. Nicht vergessen sei seine hochherzige Spende aus dem Autorenhonorar eines seiner wissenschaftlichen Bücher, für den Fond des Pommernheims. Das Wirken unseres Bundesbruders über die Grenzen der engeren und weiteren Heimat hinaus und die Teilnahme der japanischen Stahlindustrie wurden besonders hervorge hoben. Welch eine Tragik, daß Professor Sedlaczek die Fertigstellung seines Institutes nicht mehr erleben konnte, dem er in den letzten Jahren seine ganze Arbeit hatte und von dessen Einsatz und Wirken die Hochschule und die Industrie so viel erhofften! Zu dieser Feier waren die Landsmannschaft Pomerania mit fast allen Aktiven, die Turnerschaft Rheno-Borussia mit mehreren Aktiven und die VACC Aachen durch Vbr. Dr. Geitz und Dörpholz vertreten. Dem Gebot der Hochschule entsprechend wurden keine Farben getragen. Die Urne unseres Bbr. Sedlaczek wurde in aller Stille im engsten Familienkreise beigesetzt. Die Techn. Hochschule Aachen veranstaltete am 18.11.1958 in ihrer Aula eine Trauerfeier zu Ehren der drei innerhalb des letzten Vierteljahres verstorbenen Professoren, bei der die Verdienste dieser von mehreren Professoren eingehend gewürdigt wurden.
C. Dörpholz
.Hoher japanischer Orden für AH Sedlaczek ein Jahr nach seinem Tode (PN Nr. 26, Ostern 1960)
. Durch die Verleihung des Ordens vom Heiligen Schatz ehrte der Kaiser von Japan den vor Jahresfrist in Japan verstorbenen ordentlichen Professor für bildsame Formgebung, Dr. Ing. Herbert Sedlaczek. Der japanische Botschafter in Bonn, Exzellenz Takeuchi Ryuji, überreichte den mit Brillanten besetzten Halsorden am Montag in Anwesenheit von Rektor Professor Dr. Winterhager und Prorektor Prof. Dr. Opitz der Witwe des verstorbenen Professors, Frau Sedlaczek. "Es ist mir eine hohe Ehre, den Angehörigen von Professor Sedlaczek den diesem für seine Verdienste um Japan verliehenen Orden vom Heiligen Schatz überreichen zu können", sagte Exzellenz Takeuchi Ryuji in seiner Ansprache. Zwei Monate sei der Verstorbene in Japan gewesen, um die Stahlindustrie und zwei bedeutende Hüttenwerke zu beraten. Mitten aus seiner Arbeit habe ihn der Tod abgerufen. Die Ordensverleihung solle zeigen, wie man die Arbeit von Professor Dr. Sedlaczek schätze. Der Rektor der TH, Professor Dr. Winterhager, der den Botschafter zu Beginn der Feierstunde begrüßt und dabei auch an die in Japan und Deutschland gehaltenen Trauerfeiern für Professor Sedlaczek erinnert hatte, dankte im Anschluß an die Überreichung des Ordens Exzellenz Takeuchi Ryuji und sagte, ein Widerschein des Glanzes und der hohen Ehre falle auch auf die Aachener Hochschule zurück, an der Professor Sedlaczek so lange und fruchtbar gearbeitet habe. (Aus einer Aachener Zeitung, 6.10.59) Am 60. Geburtstag von H. Sedlaczek, den er am 6. Jan. 1960 hätte begehen können, legte die Aktivitas als Ausdruck ihres steten Dankes einen Kranz an seinem Grab nieder.

.Publikationen:
1.) Sedlaczek, Herbert: Das Walzen von Edelstählen. Düsseldorf, Stahleisen-Verlag, 1954.
2.) Sedlaczek, Prof. Dr.-Ing. Herbert: Walzwerke, Sammlung Göschen, Band 580/580a, Walter de Gruyter, Berlin, 1958

Buch
.Quellen:
1.) Ewiges Verzeichnis der Landsmannschaft Teutonia Bonn von 1844 im Coburger Convent, Historisches Archiv, 1844 - heute
2.) Poggendorffs Biogr. Liter. Hdwb., Bd. 7a. 4, S. 365; Personalakte
.Anm.: Bremen Passenger Lists

Herbert Sedlaczek