L! Teutonia Bonn von 1844 L Teutonia Bonn von 1844 auf facebook teilen
Archiv | Bekannte Teutonen | Couleur| Geschichte | Reception vor 1875 | Rec. bis 1907 | Rec. bis 1918 | Rec. bis 1935 | Impressum | intern
rot-schwarz-gold
.Das "Ewige Verzeichnis" der Landsmannschaft Teutonia Bonn
.von 1844 im Coburger Convent führt als Nr. 234:
.Geheimer Sanitätsrat Dr. med. Friedrich Albrecht Erlenmeyer II

1868: Geheimer Sanitätsrat Dr. med. Friedrich Albrecht Erlenmeyer II als Bonner und Hallenser Teutone1876: Geheimer Sanitätsrat Dr. med. Friedrich Albrecht Erlenmeyer IIAlbrecht ErlemmeyerAlbrecht ErlemmeyerFriedrich Albrecht Erlenmeyer II ist der Sohn des Adolph Albrecht Erlenmeyer I, maßgeblicher Stifter der Landsmannschaft Teutonia Bonn, und seiner Ehefrau Emma aus der bekannten Bendorfer Familie Tilemann. Er wurde am 09.03.1849 Bendorf bei Koblenz geboren. Nach dem Besuch der Volksschule in Bendorf kam er am 5.10.1858 aufs Gymnasium in Koblenz, das er im Herbst 1867 als Abiturient verließ.
Am 31. Oktober 1867 wurde er als Student der Medizin immatrikuliert, wohnte in 389 Bonngasse*) in Bonn und tritt als Erlenmeyer II in die von seinem Vater gegründete Landsmannschaft Teutonia Bonn ein, die ihn später zum Ehrenmitglied ernannte. Sein Leibbursche ist Clemens Böse. Im Sommersemester 1868 ist er Erstchargierter. Erlenmeyer II setzt auf dem Konvent den Beschluß durch, daß die sich inzwischen Burschenschaft und Verbindung nennende Teutonia wieder Landsmannschaft wird, ganz im Geiste ihres Gründungsgedankens. Diese Landsmannschaft nimmt die alten Prinzipien wieder auf:

Freiheit von politischen und religiösen Tendenzen, positive Stellung zur Mensur, Einführung von Ehrengerichten bei Ehrenhändeln, Kampf gegen die absolutistische Macht der Senioren-Convente (Anm.: die örtlichen Zusammenschlüsse der Corps), humane Behandlung der Füchse und Renoncen.

Erlenmeyer II war am 2. Juni 1868 Mitbegründer des L.C. in Zwingenberg und somit Mitbegründer der Deutschen Landsmannschaft (D.L.). Er war zudem Mitglied der Landsmannschaften Teutonia Halle, Makaria Würzburg und Ghibellinia Tübingen.
Er studierte Medizin, promovierte zum Dr. med. und war als Arzt mit dem Titel Geheimer Sanitätsrat insbesondere in Bendorf bei Koblenz tätig. Vater und Sohn haben in ca. 80 Jahren die "Erlenmeyer'schen Anstalten für Gemüths- und Nervenkranke" zu Bendorf aufgebaut und geführt. Beide waren Koryphäen auf dem Gebiet der Psychiatrie und galten als Vorreiter einer modernen Krankenbehandlung. Ihr Ruhm ging über die Grenzen Deutschlands hinaus. Im Jahre 1873 zog sich Erlenmeyer I von der Behandlung der Nervenkranken zurück, und Erlenmeyer II übernahm die Leitung der Villa sowie die Behandlung der dortigen Kranken selbstständig. Die Stadt Bendorf ernannte ihn zum Ehrenbürger. Diese frühere Hintergasse wurde in "Erlenmeyerstraße" umbenannt.

Geheimer Sanitätsrat Dr. med. Friedrich Albrecht Erlenmeyer II starb in Koblenz am 07.06.1926.


Erlenmeyer II - Mitbegründer des Deutschen Landsmannschaft in Zwingenberg
.Publikationen:
1.) Das Asyl für Gemüths- und Nervenkranke zu Bendorf bei Coblenz mit seinen beiden detachirten Colonieen, Neuwied, 1873
2.) Bericht über die Heil-Anstalt für Nervenkranke zu Bendorf am Rhein, während der ersten 10 Jahre ihres Bestehens, vom 1. October 1866 bis 30. September 1876, Neuwied, 1877
.Quellen:
1.) Ewiges Verzeichnis der Landsmannschaft Teutonia Bonn von 1844 im Coburger Convent, Historisches Archiv, 1844 - heute
2.) Historische Kommission der Landsmannschaft Teutonia Bonn, Mainz, Steinhauer und Wolff, Unsere Erlenmeyer, Bonn 1954
3.). Universitäts- und Landesbibliothek Bonn, Amtliches Verzeichniß des Personals und der Studirenden der Königlichen Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn, Wintersemester 1867/68 (urn:nbn:de:hbz:5:1-16084)

.*) In der gleichen Wohnung lebte einst Karl Friedrich Reinhold Fock als Student.

Historische Kommission L! Teutonia Bonn, Unsere Erlenmeyer, Auszug "Bonn 1867/68", Teutonen-Echo 1958, Heft 1, S. 35ff.

Unsere Erlenmeyer
Unsere Erlenmeyer
Unsere Erlenmeyer
Historische Kommission L! Teutonia Bonn, Unsere Erlenmeyer, Auszug "Halle 1868/69", Teutonen-Echo 1958, Heft 2, S. 53ff.

Unsere Erlenmeyer
Unsere Erlenmeyer
Unsere Erlenmeyer
Unsere Erlenmeyer

9.7.1924: Brief von Erlenmeyer II an den Erstchargierten Achilles
9.7.1924: Erlenmeyer_II_an_Achilles_x
9.7.1924: Erlenmeyer_II_an_Achilles_x
9.7.1924: Erlenmeyer_II_an_Achilles_x
9.7.1924: Erlenmeyer_II_an_Achilles_x
Nachruf auf Geh. San. Rat Dr. Albrecht Erlenmeyer von unserem Bbr. Dr. Oskar Salomon
Nachruf Friedrich Albert Erlenmeyer
Nachruf Friedrich Albert Erlenmeyer
Todesanzeige Friedrich Albrecht Erlenmeyer
.
.
.
.
.
.
.